Lovegra Erfahrungen Kreditkarten von diesen Leuten Auf die Frage von Perkins was

Meters-Gitarrist Leo Nocentelli hat Klage gegen ein Travelodge-Hotel in San Francisco wegen angeblicher Verletzung seiner Bürgerrechte eingereicht. Die Anschuldigung stammt von einem weit verbreiteten Vorfall im Oktober 2012, als Nocentelli in San Francisco war, um mit seiner aktuellen Band The Meters Experience aufzutreten.

In der zivilen Abteilung des San Francisco Superior Court beschuldigt Delaware, die Travelodge Hotels, Inc. und den https://www.viagradosierung.nu in Kalifornien ansässigen Franchisenehmer RTRN Investment, LLC, Nocentelli wegen seines Wettrennens diskriminiert zu haben. Das Gericht hat eine Fallmanagementkonferenz für den 4. März 2015 angesetzt.

Die Kette von Ereignissen, die in der Klage dargelegt wird, spiegelt die Geschichte wider, die Nocentelli, ein gebürtiger New Orleaner, der jetzt in Kalifornien lebt, verschiedenen Medien in den Tagen nach dem angeblichen Vorfall gegeben hat. Am 18. Oktober 2012 wurde die Meters Experience in der Brick Mortar Music Hall in San Francisco aufgeführt. Nach einem Soundcheck im Club am Nachmittag gingen Nocentelli, der Bassist Bill Dickens und der Schlagzeuger Felix Pollard, die alle schwarz sind, zum. Das Management des Brick Mortar hatte bereits vier Zimmer reserviert, die den Musikern vorbehalten waren. The Brick Mortar buchte oft Zimmer im Travelodge für besuchende Bands.

Wie in der Klage ausgeführt, ließ ein Mitarbeiter des Anwesens im Travelodge Lovegra Erfahrungen
Nocentelli und seine Bandkollegen nicht in die Lobby https://en.wikipedia.org/wiki/Sildenafil gehen. Stattdessen sprach er mit den Musikern durch ein Sicherheitsfenster. Der Angestellte des Motels weigerte sich Berichten zufolge, die Schlüssel für die Prepaid-Zimmer ohne eine Kaution in Höhe von $ 100 für Nebenkosten zu übergeben.

Der Anzug behauptet, dass das vierte Mitglied der Meter Erfahrung, Keyboarder Rich Vogel, der weiß ist, wurde erlaubt, in sein Zimmer in der Travelodge am frühen Nachmittag, ohne eine Kaution https://www.viagradosierung.nu in bar für Nebenkosten zu zahlen.

Lovegra Erfahrungen

In der Klage sagt Nocentelli, dass er die Kaution bezahlt hat, aber der Motelangestellte weigerte sich immer noch, die Zimmerschlüssel zu übergeben und fragte Pollard und Dickens nach Einlagen. Ein Streit folgte.

Zu diesem Zeitpunkt rief Nocentelli Jason Perkins, den geschäftsführenden Gesellschafter der Parish Entertainment Group, die den Brick Mortar besitzt, an. Perkins kam in die Travelodge, wo der Hotelangestellte ihn fragte, warum er ‚diese Typen‘ ins Hotel schickte, anstatt die ‚weißen Kerle‘, die er normalerweise schickte. Laut Perkins sagte der Hotelangestellte: ‚Wir nehmen keine Kreditkarten von diesen Leuten.‘ Auf die Frage von Perkins, was mit ‚diesen Leuten‘ gemeint sei, antwortete der Angestellte angeblich ‚Schwarze‘.

Perkins Viagra Apotheke München
rief die Polizei an. Am Ende lehnte Viagra Deutschland Preis
der Travelodge-Angestellte es ab, Nocentelli und seinen Bandkollegen zu erlauben, dort zu bleiben. Sie blieben anschließend in einem anderen Hotel.

Rechtsanwalt Benjamin Schonbrun von Schonbrun DeSimone Seplow Harris Hoffman, eine der Firmen, die Nocentelli vertraten, sagte in einer Erklärung: ‚Afroamerikaner sollten nicht anders und in einer rassistisch diskriminierenden Weise behandelt werden, wenn sie in San Francisco oder anderswo in America, Travelodge Hotels, Inc. und RTRN Investment, LLC, erlaubten diese Diskriminierung aufgrund des Wettrennens und verhinderten die Diskriminierung nicht. Travelodge und RTRN Investment müssen dafür verantwortlich gemacht werden, dass sie die Mitarbeiter von Travelodge nicht beaufsichtigt haben. ‚

Erin Pulaski, ein Rechtsanwalt bei Rudy, Exelrod, Zieff Lowe, LLP, der auch Nocentelli vertritt, sagte: ‚Dieser unglückliche Vorfall erinnerte an die Kindheitserinnerungen von Mr. Nocentelli an das Aufwachsen im segregierten Süden. Dieser Vorfall war nicht nur moralisch empörend, er war auch illegal. Hotels und andere Geschäftseinrichtungen dürfen nicht aufgrund ihrer Rasse, Religion oder einer anderen geschützten Klasse diskriminieren. ‚